Cacheu


Still


2012, 00:10:20, 1080i50, Farbe, Ton


Filipa César setzt sich in ihren Filmen und Installationen mit den post-kolonialen Konstellationen auseinander, die die jüngere Geschichte Portugals hervorgebracht hat. Seit 2011 gelten ihre Recherchen der Filmproduktion Guinea-Bissaus, deren Anfänge eng mit dem Befreiungskampf verknüpft waren. In der Arbeit CACHEU (2012) wendet die Künstlerin einmal mehr eine der effizientesten Aufnahmetechniken an: Sie arbeitet mit einer einzigen Kameraeinstellung und lässt die 16mm-Filmrolle bis zu Ende aufnehmen – ohne Schnitt. Der Prozess der Montage findet in CACHEU gewissermaßen vor dem Dreh statt, als Ergebnis einer Assemblage zwischen vorgetragenem Text, Performance, projiziertem Bild und dem durch die Kamera vorgegebenen Bildausschnitt. Neben Kameramann Matthias Biber arbeitet César in CACHEU mit der Schauspielerin Joana Barrios zusammen, die in ihrem Vortrag Elemente aus Césars Forschung zu vier kolonialen Statuen thematisiert, die sich heute in der Festung von Cacheu befinden, die 1588 von den Portugiesen errichtet wurde und während der Kolonialzeit dem Sklavenhandel diente. Der Vortrag legt die symbolischen Konflikte dar, die die Statuen in unterschiedlichen Kontexten hervorrufen: auf einem Sockel während des portugiesischen Kolonialismus, nach der Unabhängigkeit Guinea-Bissaus demontiert und in Stücke zerbrochen in Chris Markers Film Sans Soleil (1983), als Hintergrundszene in Flora Gomes‘ Film Mortu Nega (1988) und schließlich ausgestellt in der Festung von Cacheu. Filipa César realisierte den Film CACHEU im Rahmen der internationalen Konferenz What happened 2081? auf Einladung von Georg Diez und Christopher Roth in den Kunst-Werken Berlin im März 2012. Die Künstlerin ist bereits mit der Arbeit The Embassy (2011) in der Sammlung des Video-Forums vertreten, die fotografische Bilderzeugnisse der kolonialen Vergangenheit Guinea-Bissaus thematisiert. CACHEU nimmt direkten Bezug auf The Embassy und integriert einen Filmausschnitt in den performativen Vortrag. Sie bildet damit eine wichtige Ergänzung im Sammlungszusammenhang des n.b.k. Video-Forums.