Abstract


Still


2012, 00:07:30, 1080i50, Farbe, Ton


Hito Steyerl gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Künstler*innen der Gegenwart, die unsere Welt in Zeiten von Hyper-Kapitalismus, digitalem Lebenswandel, Globalisierung und zunehmender politischer Krisen künstlerisch und gesellschaftstheoretisch reflektiert. In ihren Essayfilmen und raumgreifenden Videoinstallationen untersucht Hito Steyerl die Politik der Bilder, hinterfragt die ihnen eingeschriebenen Machtmechanismen, beleuchtet politische Konflikte, den gesellschaftlichen Wandel in unserer technologisierten Gesellschaft und die Funktionsweisen unserer kapitalistischen Lebenswelt. Sie ist mit mehreren Arbeiten in der Sammlung des Video-Forums vertreten. In der 2-Kanal-Videoinstallation Abstract vollzieht Steyerl die Verbindung zwischen militärischer und ästhetischer Gewalt nach. Sie begibt sich auf Spurensuche in ein kurdisches Gebiet in Mesopotamien, an den Ort, an dem ihre Freundin Andrea Wolf 1998 getötet worden ist, die sich als revolutionäre Kämpferin der kurdischen Arbeiterpartei PKK angeschlossen hatte. Hito Steyerl widmete bereits ihr 2004 realisiertes Videoessay November Andrea Wolf, das sich ebenfalls in der Sammlung des n.b.k. Video-Forums befindet. Während November stark autobiografisch geprägt ist und unter anderem Fragmente eines in Wolfs und Steyerls Teenager-Jahren gedrehten Amateurfilms mit Exploitationcharakter einschließt, thematisiert Abstract den Zusammenhang von Kamera- und Kriegstechnik. Abstract ist eine wichtige Ergänzung zu den in der Sammlung bereits vorhandenen Videoarbeiten von Hito Steyerl.