Ingo Günther

RotoramaEleven Waiters VerticalEleven Waiters Vertical (Dokumentation)HI TAOFünf Fünfzig im Dunkel

Ingo Günther (*1957 in Bad Eilsen / Deutschland, lebt in New York) studierte von 1978 bis 1983 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Fritz Schwegler, Günther Uecker und Nam June Paik. In seinen frühen Videos, Videoskulpturen und Installationen setzt sich Günther insbesondere mit dem Bildraum und den Bildachsen des Videobildes auseinander und thematisiert neben der räumlichen Bewegung auch immaterielle Informationsflüsse. In späteren Arbeiten erforscht Günther insbesondere globale Prozesse und bezieht sich auf aktuelle politische Ereignisse.

In seinen Videos aus den 1980er Jahren bearbeitet Günther den Bildraum: In
Rotorama werden Fernsehbilder durch digitale Nachbearbeitung so in Bewegung versetzt, dass kein zusammenhängendes Panorama mehr entsteht, sondern ein intensiver Rotationseffekt. In
ähnlicher Form bearbeitet Günther in
HI TAO den Raumgewinn des Road Movies, den er digital durchkreuzt, während er sich in Eleven Waiters Vertical von Aufzugtüren zu exzentrischen Bildachsen inspirieren lässt.