Ernest Gusella

Two FiguresSchoolDude Defending Stare-CasePlaying CatchDeviated SeptumSundaeHands & HeadsWolf ZoomingNeo-Plastic KeyPoundPlaying Catch AgainArrowsVideo WipingRashPortraitVere d`He Go CompositionBlankWordPistolVideo Taping

Mit einem Hintergrund in klassischer Musik und einem Studium der Malerei am San Francisco Art Institute zog Ernest Gusella (*1941 in Calgary / Kanada, lebt in Cumberland / Maryland) 1969 nach New York, wo er sich mit den Videokünstler*innen Nam June Paik, Steina und Woody Vasulka anfreundete. Zwischen 1971 und 1974 produzierte er eine Reihe abstrakter Videobänder, die aus dem Signal eines Audiosynthesizers generiert wurden. Ab 1974 entstanden Videos mit performativen Ritualen vor der Kamera, die sich der elektronischen Manipulation von Ton und Bild bedienten. Ab den 1980er Jahren schuf er längere Werke und begann, die Elemente von Performance, Narration und Musik in einem surrealistischen Kontext des Bewusstseinsstroms zu verbinden.