The Holy Artwork


Still


2001, 00:15:50, PAL, Farbe, Ton, •039 05


In The Holy Artwork (2001) wird Jankowski zur Heilsgestalt einer vor Studiopublikum inszenierten Predigersendung US-amerikanischer Prägung. Während eines im Fernsehen übertragenen Gottesdienstes in lädt der Pastor Jankowski auf die Bühne ein. Mit der Videokamera in der Hand steigt Jankowski die Stufen hinauf, bricht aber plötzlich zu Füßen des TV-Pastors zusammen und bleibt reglos liegen. Der Pastor nutzt die Gelegenheit, um seiner Gemeinde, dem Fernsehpublikum und zugleich zukünftigen Kunstpublikum über die Unteilbarkeit künstlerischer Kreativität und die schöpferische Kraft Gottes zu predigen. Jankowskis Performance ist ein „heiliges Kunstwerk“, welches Kunst, Religion und Fernsehen verbindet. Erst als Jankowski die Kontrolle über die Form und die Urheberschaft des Werkes aufgab, konnte er mit dem Publikum über zeitgenössische Kunst in einer Sprache sprechen, die es verstehen konnte.



siehe auch:
40jahrevideokunst.de (Teil 1) - Digitales Erbe: Studienedition zur Videokunst in Deutschland von 1963 bis heute