Arnold Dreyblatt. The Resting State

2. März – 28. April 2019



Arnold Dreyblatt, The Resting State, Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein 2019 
© Neuer Berliner Kunstverein / Jens ZieheArnold Dreyblatt, The Resting State, Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein 2019 
© Neuer Berliner Kunstverein / Jens ZieheArnold Dreyblatt, The Resting State, Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein 2019 
© Neuer Berliner Kunstverein / Jens ZieheArnold Dreyblatt, The Resting State, Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein 2019 
© Neuer Berliner Kunstverein / Jens ZieheArnold Dreyblatt, 2019 © Jens Ziehe
Kuratorin: Michaela Richter

Arnold Dreyblatt beschäftigt sich in seiner neuesten Arbeit mit einem speziellen Modus gedanklicher Reflexion – jenen kurzen Phasen, in denen die Aufmerksamkeit von der gegenwärtigen Situation abwandert und sich auf erlebte und mögliche zukünftige Ereignisse richtet. Der Zustand zwischen spontaner Erinnerung, Vorstellung, Analyse und Projektion ist essenzieller Bestandteil des individuellen Bewusstseins und wird von Neurolog*innen als spezielle Form der Informationsverarbeitung erforscht. Die intervallartig wiederkehrenden kognitiven Momente, in denen freies Assoziieren, Introspektion und das Ausblenden einschränkender Umstände eine zentrale Rolle spielen, stellen eine wichtige Grundlage für Kreativität dar – zugleich verkörpern sie einen Moment des Rückzugs von äußerer Produktivität. Dreyblatts Ausstellung
The Resting State im Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) vergegenwärtigt verschiedene Aspekte dieses mentalen Prozesses und induziert diesen zugleich. Basierend auf einer rhythmischen Komposition visueller und akustischer Elemente sowie vom Künstler zusammengestellten Textfragmenten aus wissenschaftlichen Studien, lenkt die Installation den Blick darauf, welche Rolle narrative Techniken bei der Bewusstseinserforschung spielen.

Arnold Dreyblatt (*1953 in New York City, lebt seit 1984 in Berlin) lehrt als Professor für Medienkunst an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. 2007 wurde er zum Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, gewählt. Einzelausstellungen und Projekte im öffentlichen Raum u. a.: Museolaboratorio, Città Sant’Angelo (2018); Stiftung Schloß Leuk (2018); Akademie der Künste, Berlin (2017); Hamburger Bahnhof, Berlin (2015); Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück (2015; 2013); Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (2013); Science Museum, London (2010); Jüdisches Museum, Berlin (2008); Gemäldegalerie, Berlin (2007). Gruppenausstellungen (Auswahl): Akademie der Künste, Berlin (2016; 2011; 2009; 2008); Amerika-Gedenkbibliothek, Berlin (2016); Draiflessen Collection, Mettingen (2015); Center for Contemporary Arts, Prag (2012); Jüdisches Museum, Berlin (2012); Deutsches Hygiene-Museum, Dresden (2011); Museum für angewandte Kunst, Wien (2009); Hamburger Bahnhof, Berlin (2006; 2000).