Barbara Kruger. Untitled (Another/Another)

15. September 2021 – 31. August 2022



Barbara Kruger, Untitled (Brain), 2007, Digitaldruck auf Vinyl, 335,3 x 274,3 cm
Courtesy der Künstlerin und Sprüth Magers
Kuratorin: Lidiya Anastasova

Die Fassade des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) wird jährlich zeitgenössischen Künstler*innen als Fläche für Projekte zur Verfügung gestellt, die den Dialog mit dem Stadtraum und Passant*innen eröffnen. 2021 realisiert Barbara Kruger – eine der einflussreichsten US-amerikanischen Künstler*innen der Gegenwart – eigens für den n.b.k. das Werk
Untitled (Another/Another). Seit Mitte der 1970er Jahre widmet Kruger sich politischen und sozialen Fragen aus feministischer und konsumkritischer Sicht. Durch ihren spezifischen Umgang mit Begriffen und vorgefundenen Bildern hat sie eine einzigartige visuelle Sprache entwickelt. Sowohl in ihren frühen Collagen und Videoarbeiten als auch in ihren ortsspezifischen raumgreifenden Installationen führt Kruger Werbebotschaften als Konsum-Propaganda ad absurdum. Durch die Übertragung von Leitsprüchen in neue Kontexte produziert sie Aussagen, die zu einer Auseinandersetzung mit eingefahrenen Denkmustern, Vorurteilen und Gefühlen einladen: „I shop, therefore I am“, „Your body is a battleground“ oder „We don’t need another hero“ zählen zu ihren bekanntesten Statements. Auch Untitled (Another/Another) wirft die Frage auf: „Was bedeutet es, in genau diesem Moment zu leben?“

Zusätzlich zur Fassadenarbeit ist in der ersten Etage des n.b.k. eine neue Dauerinstallation der Künstlerin zu sehen – die Wandarbeit
Untitled (Hello/Goodbye), welche Kruger speziell im Kontext der Sammlung der n.b.k. Artothek konzipiert hat.

Barbara Kruger (*1945 in Newark / New Jersey, lebt in Los Angeles und New York) nimmt seit den 1980er Jahren an internationalen Ausstellungsprojekten teil und wurde auf der 51. Biennale in Venedig (2005) mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. 2019 wurde sie mit dem Goslarer Kaiserring geehrt. Ausstellungen u. a.: Art Institute of Chicago (2021); Museum of Art, Seoul (2019); National Gallery of Art, Washington, D.C. (2016); The High Line, New York (2016); Modern Art Oxford (2014); Kunsthaus Bregenz (2013); Museum Ludwig, Köln (2013); Pinakothek der Moderne, München (2011); Schirn Kunsthalle Frankfurt (2010); Gallery of Modern Art, Glasgow (2005); Whitney Museum of American Art, New York (2000); Museum of Contemporary Art, Los Angeles (1999).