Mleeta


Still


2016, 00:13:59, 1080i50, Farbe, Ton


Sandra Schäfers Filme, Videoinstallationen und fotografische Arbeiten basieren auf zeitintensiven und vielschichtigen Recherchen. Ihre 2-Kanal-Videoinstallation Mleeta führt durch das auf dem gleichnamigen Berg im Südlibanon gelegene „Museum des Widerstands“, das anlässlich des Rückzugs Israels aus dem besetzten Gebiet gegründet wurde und in propagandistischer Weise an die Kämpfe in der Region erinnert. Auf dem als Themenpark angelegten Gelände werden Besucher*innen durch nachgestellte militärische Szenen geleitet, in denen sich Episoden aus der Zeit des Konflikts (1982-2000) wiederholen, Kriegsgerät präsentiert und gefallenen Hisbollah-Soldaten gedacht wird. Die im Museum ausgestellten Videos erzählen die Geschichte des Ortes, der Generalsekretär der Hisbollah Hassan Nasrallah, stellt darin das Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen als Sieg seiner Organisation dar, die die strategisch günstig gelegene Gegend als wichtige Basis nutzte. Sandra Schäfer begibt sich mit der Kamera in die Position der Betrachter*innen des Schauplatzes und zeigt zugleich, dass diese Darsteller*innen in einem Reenactment sind. Sie wirft die Frage auf, nach welchem Skript hier Blickachsen und Handlungen hergestellt werden und welche Narrative dies produziert. Die Untersuchung der Bedingungen bzw. der gezielten Inszenierung von Wirklichkeit ist zentral in Sandra Schäfers Werk.