Technology / Transformation: Wonder Woman


Still


1978, 00:05:55, NTSC, Farbe, Ton, B008 02


Dara Birnbaum (*1946 in New York, lebt in New York) dekonstruiert in ihren Videocollagen und Videoinstallationen das manipulative Potenzial von Fernsehbildern und die dort vermittelten Geschlechterstereotypen. Genretypische Versatzstücke aus gängigen Fernsehformaten werden gesampelt, fragmentiert, neu montiert und die ihr zugrundeliegende Rollenmuster durch Wiederholungen destilliert und subvertiert. So wird in Technology / Transformation: Wonder Woman, inzwischen eine Ikone der feministischen Videokunst, der Moment der Verwandlung von Frau zur Superheldin der US-amerikanischen Kultserie Wonderwoman durch repetitive Montage und radikale Verkürzung des Plots zu einem ironisch-symbolischen Akt. Funken- und feuersprühend dreht sich die Protagonistin um die eigene Achse, um sich im Spiegelkabinett in eine hochgradig sexualisierte weibliche Comicfigur zu verwandeln. Die Arbeit zählt zu den frühesten Beispielen der Aneignung von Fernsehmaterial in der Videokunst, die Birnbaum als Ready-mades für das 20. Jahrhundert bezeichnete.