Studio Contents


Still


2005, 00:04:40, PAL, schwarz-weiss, Ton, B021 02


Rui Calçada Bastos (*1971 in Lissabon, lebt in Berlin) hinterfragt in seinen Arbeiten die Rolle des Künstlers im Kunstsystem und beschäftigt sich zudem mit grundsätzlichen Fragen der Identität als Suche nach Verwurzelung und Verankerung einer entfremdeten Existenz. In Studio Contents erscheinen auf einem schwarz-weißen Hintergrund Textfragmente in großen, einfachen Lettern, die gleichzeitig von einer kühl wirkenden Stimme vorgelesen werden. Es handelt sich um die Benennung von Objekten, die sich – so legt es der Titel der Arbeit nahe – im Atelier des Künstlers befinden, einzeln benannt und durch Schrift visualisiert werden. Die Objekte reichen von persönlichen Gegenständen, wie Privatfotografien und Briefe, bis zu Dingen, die mit künstlerischer Arbeit in Verbindung stehen: Abspielgeräte, Bücher, Kunstkataloge und Material für neue Arbeiten. Das Konglomerat der Gegenstände wirkt wie die Momentaufnahme eines spezifischen Augenblicks im Leben des Bewohners des Raums, der sich mit Elementen der eigenen Biografie füllt.