Face A / Face B


Still


2002, 00:09:58, PAL, Farbe, Ton, M016 04


Rabih Mroué (*1967 in Beirut, lebt in Beirut und Berlin) ist Schauspieler, Künstler und Theaterregisseur. In seinen Arbeiten behandelt er Themen wie die bewaffneten Konflikte im Libanon und dem Nahen Osten, die (nicht nur) im offiziellen politischen Diskurs seines Heimatlandes meist vernachlässigt werden, und verleiht ihnen durch seinen dokumentaristischen und persönlichen Stil eine besondere Aktualität und Präsenz. Mroué zählt zu den wichtigsten ProtagonistInnen der libanesischen Kunstszene und arbeitet – häufig zu Fragen der Bildpolitik – an der Schnittstelle von Kunst, Theater und Performance. Face A/Face B erforscht Erinnerungen anhand einer Tonbandaufnahme, die Mroués Familie 1978 für den in Moskau studierenden Bruder als Audio-Brief aufgenommen hatte. Mroué begibt sich auf eine autobiografische Reise, die er aus dem Off kommentiert. Auf der Suche nach dem passenden Bild zu seiner auf der Audiokassette hörbaren zwölfjährigen Kinderstimme werden verschiedene Stationen seiner Kindheit thematisiert, wobei die verheerenden Auswirkungen des Bürgerkriegs im Libanon auf seine Familie und seine Umgebung genauso deutlich gemacht werden, wie die enge Verflechtung von persönlichem und kollektivem Schicksal. Begleitet wird die Dokumentation von einem Kriegslied, einer Hymne auf den Libanon, gesungen von Mroués eigener Kinderstimme.