As If Memories Could Deceive Me


Still


1986, 00:17:32, PAL, schwarz-weiss, Farbe, Ton, O002 04


Marcel Odenbach (*1953 in Köln, lebt in Köln) studierte Architektur, Kunstgeschichte und Semiotik an der Technischen Hochschule Aachen und ist seit 1992 Professor an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, der Kunsthochschule für Medien in Köln und seit 2010 an der Kunstakademie Düsseldorf. Mit Ulrike Rosenbach und Klaus vom Bruch gehört Odenbach zu den wichtigsten deutschen VideokünstlerInnen. Zusammen gründeten sie in den 1970er Jahren die Produzentengruppe ATV – Alternativ Television. Found-Footage, Archivmaterial und selbst produzierte Bilder dienen Odenbach als Material für Videoarbeiten, die sich durch die Technik der Montage auszeichnen und komplexe Narrationen bilden. Dabei behandelt Odenbach zeitgeschichtliche Themen und die Rolle des Subjekts in der Gesellschaft und verbindet dies meist mit Abbildern der eigenen Person. In seiner Arbeit As If Memories Could Deceive Me sind zunächst Detailaufnahmen einer Orchesterprobe im Splitscreen-Verfahren in Farbe zu sehen, die später in eine Totale übergeht. Auf den Tasten des Klaviers werden im zweiten, schwarzweißen Teil des Werks historische Aufnahmen von Volkstänzen gezeigt, gefolgt von dokumentarischen Aufnahmen aus der Zeit des Nationalsozialismus: Hitlers Machtergreifung, Bücherverbrennungen, die Nürnberger Prozesse. Farbige Aufnahmen von luxuriöser Herrenmode in den Auslagen der Geschäfte bilden den Abschluss des Videos – Traumwelten der Erinnerung, eine Videocollage zur deutschen Kultur und Geschichte.