John Cage

The Readymade Boomerang

John Cage (*1912 in Los Angeles, † 1992 in New York) war Schüler von Henry Cowell sowie Arnold Schönberg und war sowohl Komponist als auch Künstler. Seine Kompositionen gehören zu den Schlüsselwerken der Neuen Musik und seine Konzerte haben die Fluxus-Bewegung nachhaltig beeinflusst. International bekannt wurde Cage mit dem Stück 4'33 (1952), das auch als stilles Stück bezeichnet wird: Es besteht nur darin, dass die Musiker*innen sich an ihre Instrumente setzen, gespielt werden diese aber nicht. Cages Werke verbinden Musik und alltägliche Geräusche zu einzigartigen Tonereignissen. Seit Ende der 1960er Jahre arbeitete er auch vermehrt als bildender Künstler. Er experimentierte mit verschiedenen Drucktechniken und Entwurfsmöglichkeiten unter Zuhilfenahme des Zufallsprinzips und übertrug damit seine Kompositionsmethoden auf grafische Arbeiten. Die vom Neuen Berliner Kunstverein angebotenen Siebdrucke sind Teil der Grafikmappe The Readymade Boomerang, die im Rahmen der gleichnamigen 8.Sydney Biennale (1990) entstand. Cage schrieb das Gedicht in Form eines Mesostichons ein Jahr zuvor, wohl in Reaktion auf seine Begegnung mit dem ersten Album der legendären Deep Listening Band, die eine Verbindung zwischen Musik und Meditation schuf. Seine Arbeiten waren u. a. zu sehen: Museum of Modern Art, New York (2014); Akademie der Künste, Berlin (2012); Museum of Modern Art, San Francisco (2008); documenta, Kassel (1987).



The Readymade Boomerang
1989, 2-farbiger Siebdruck, 70 x 100 cm, 3 Exemplare von 60 + XLV AP, signiert und nummeriert
850 Euro Mitglieder, 850 Euro Nichtmitglieder