Samstag, 14. April 2018, 19 Uhr
Ode To

Performance von Jeremiah Day und Discoteca Flaming Star
Ort: Park am Nordbahnhof, Ecke Spielplatz (Gartenstraße 48, 13355 Berlin)
Die Performance findet in der Nähe des Haupteingangs zum Park an der Julie-Wolfthorn-Straße statt.


Jeremiah Day verbindet in seinen oft langfristig angelegten und auf umfangreichen Recherchen basierenden Arbeiten Fotografie, Text, Performance und Elemente von Tanzimprovisation, um die Geschichte einzelner Orte und Begebenheiten zu beleuchten und auf ihre Eingebundenheit in größere historische Zusammenhänge hinzuweisen.

Seit langem interessiert Day sich für die „spontane Vegetation in der Leere des ehemaligen Todesstreifens“, wie das Vorkommen an Wildpflanzen, das im Berlin der Nachwendezeit entlang jener Linie wuchs, die vormals die Stadt durchschnitt, von Axel Klausmeier und Leo Schmidt in ihrem Buch
Mauerreste – Mauerspuren (2004) beschrieben wurde. Diese spezielle Landschaft sowie ihre metonymische Beziehung zum Kalten Krieg ist Anlass einer gemeinsamen Performance von Jeremiah Day und Discoteca Flaming Star.

Die Besucher*innen sind eingeladen, sich an einem der letzten Orte jener besonderen Biotope zu versammeln, die nach dem Fall der Mauer entlang ihres vormaligen Verlaufs entstanden sind. Hier werden Discoteca Flaming Star zum ersten Mal alle Teile ihrer
Vampire Trilogy (2002–2009) präsentieren – eine Arbeit, bei der die Untoten mit der Frage kämpfen, wie sie sich am besten zur Gegenwart verhalten.

Die Performance findet bei jedem Wetter statt.
Eintritt frei.

Jeremiah Day (*1974 in Plymouth / USA) studierte Kunst an der University of California, Los Angeles (1992–1997) und der Rijksakademie van beeldende kunsten, Amsterdam (2003–2004), zudem war er Stipendiat der Graduiertenschule an der Universität der Künste Berlin (2015–2016). 2017 wurde Day an der Vrije Universiteit Amsterdam promoviert. Wiederholt arbeitet er mit seiner ehemaligen Mentorin Simone Forti, einer der Wegbereiter*innen des postmodernen Tanzes, sowie dem Schriftsteller Fred Dewey zusammen. Installationen, Performances und Lectures von Day waren zuletzt u. a. zu sehen: Museum für moderne Kunst, Warschau (Solo, 2016); Centre for Contemporary Art, Glasgow (Solo, 2015); Centre Pompidou, Paris (2014); SALT Galata, Istanbul (Solo, 2014); Stedelijk Museum Amsterdam (2012); Institute of Contemporary Art, London (2009).

Discoteca Flaming Star ist ein interdisziplinäres Künstler*innenkollektiv, das Songs und andere Formen sprachlichen Ausdrucks nutzt, um auf persönliche Weise auf historische Ereignisse und soziopolitische Situationen zu reagieren. Sie schaffen Performances, Skulpturen, Zeichnungen und Bühnensituationen, die das öffentliche Gedächtnis herausfordern und nach der Konstruktion von Vergangenheit fragen. Discoteca Flaming Star sind Gründungsmitglieder von General Public, deren Posterprojekt F
reedom Super Highly Charged (2014–2017) Teil von Jeremiah Days Installation Between Your Arm And As Far Away As You Can See (2016–2017) in der Ausstellung Mess with Your Values im Neuen Berliner Kunstverein ist. Discoteca Flaming Stars Arbeiten wurden u. a. gezeigt: Teatro Del Barrio, Madrid (2017); District, Berlin (2017); Hamburger Bahnhof, Berlin (2016); Kunsthalle Düsseldorf (2016); After the Butcher, Berlin (2014); The Kitchen, New York (2014); Künstlerhaus Stuttgart (2013); Kunsthaus Bregenz (2013).