Dienstag, 24. Oktober 2017, 21 Uhr
Huillet / Straub (2)

Screening mit anschließendem Gespräch
Ort: Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin


Klassenverhältnisse (Regie: D. Huillet, J.-M. Straub, 1984, 126 min)

Anschließend Gespräch mit Rembert Hüser (Prof. Medienwissenschaft Goethe Universität Frankfurt am Main) und Barton Byg (Gründungsdirektor DEFA Film Library, University of Massachussetts, Amherst)


Zahlreiche Gründe wären zu nennen, warum es gerade der Film
Klassenverhältnisse (1984) von Jean-Marie Straub und Danièle Huillet ist, in welchem Farocki zum Akteur auch vor der Kamera wird. Es geht um Arbeitsverhältnisse, die anhand der literarischen Vorlage von Franz Kafkas „Amerika“ von Straub/Huillet filmisch analysiert werden. Es geht um die detailgenaue Inszenierung eines filmischen Bildes, das nicht den Traditionen der Hollywood-Kinos folgt, sondern ein eigenes Erzählkino in Anspruch nimmt. Die Arbeit mit Straub/Huillet ermöglichte Farocki, sich nach den bild-agitierten 1970er Jahren dem Format des Erzählkinos zu widmen. Folgerichtig sehen wir Farocki als nicht-professionellen Schauspieler und Dokumentaristen neben der Schauspieler-Performanz von Mario Adorf.

Eintritt: Kinokarte (€ 7,50; Mitglieder Arsenal und n.b.k.: € 5)


Teil der
Harun Farocki Retrospektive einem Projekt des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) in Kooperation mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst, dem Harun Farocki Institut, der Harun Farocki GbR, dem silent green Kulturquartier, dem Verlag der Buchhandlung Walther König, Savvy Contemporary und dem Haus der Kulturen der Welt im Rahmen der Berlin Art Week, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Weitere Informationen unter
www.harunfarockiretrospektive.org